19.07.
17.07.
Afrika2001
Home

Afrika 2001


Ein Bild
Warzenschweine auf dem Rasen vor unserem Haus in der Lokuthula Lodge schauen uns beim Frühstück zu (Ursel)

Mittwoch, 18. Juli

Nach dem Frühstück fahre ich zunächst nach Victoria Falls und bestelle die Kiste. Sie soll schon morgen nachmittag da sein. Anschließend fahre ich zur Shell-Tankstelle, die wurde mir empfohlen, um meinen HiJack auf die Stoßstange montieren zu lassen. Sie können das tatsächlich machen. Hier treffe ich zwei Deutsche, Ernie und Otto. Otto hat ein paar Jahre in Namibia gelebt und ist jetzt auf Abschiedstour durch das südliche Afrika, da es zurück nach Deutschland geht. Ernie ist eigentlich Reiseleiter für Indonesien und erzählt von seinen Touren durch Borneo. Er gibt mir auch noch einen Tipp für eine Gamefarm in Namibia mit zahmen Geparden, mal sehen, ob ich Zeit dafür finde. Nach 1 Stunden ist die Halterung für den HiJack fertig, wir montieren die Winkel auf der Stoßstange, passt wunderbar. Ich bezahle 1000,- Z$ und fahre zu Bata, um mir ein paar neue Schlappen zu kaufen. Die alten stinken mittlerweile so fürchterlich nach Schweiß, dass ich es sebst nicht mehr riechen kann. Komisch, dass sich noch niemand beschwert hat.
Dann geht es zur Siesta zurück in die Lodge. Nachmittags fahren wir nochmal zum Einkaufen in die Stadt. Erst nach einigen Fehlversuchen werde ich bei meiner Suche nach Feuerholz hinter dem Open Market fündig. Das erste Bündel erstehe ich für 200,- Z$ nach 500,- Z$ Verhandlungsstart, das zweite wird mir für 100,- Z$ aufgedrängt. Also ist vermutlich ein Preis unter 100,- Z$ ok. Wir laufen noch über den Open Market und sehen an einer lizensierten Wechselstube einen Tauschkurs von 100 Z$ für den US$. Auf Nachfrage werden sogar 140 Z$ geboten. Gegenüber dem offiziellen Kurs von 1:55 ist das natürlich ein gewaltiger Vorteil. Abends rufe ich Julia an und bitte sie, mal nachzuforschen, was da los ist. Verfällt die Währung so schnell oder gibt es einen halblegalen Schwarzmarkt? Wir beschließen, morgen früh aufzustehen und in den Zambesi National Park zu fahren.