13.07.
11.07.
Afrika2001
Home

Afrika 2001


Ein Bild
Black Storks an der Salt Pan in Hwange National Park (Tilo)

Donnerstag, 12. Juli

Morgens fahre ich um 800 los. Kurz nach dem Abzweig Richtung Grenze steht links gegen die aufgehende Sonne eine riesige Büffelherde, die ich anfangs für Rinder halte, so weit außerhalb des Parks habe ich keine Büffel erwartet. An der Grenze hole ich mir ein Double Entry Visum für 45 US$, damit kann ich dann ohne weitere Gebühren nach Kasane zum Tanken fahren. Die Versicherung für einen Monat gibtís für 150 Pula.
An der Grenze spricht mich eine Frau an, sie sucht einen Lift nach Victoria Falls. Da ich ausnahmsweise mal ein aufgeräumtes Auto habe, nehme ich sie und ihre kleine Tochter mit. Wir plaudern ganz angeregt und kommen auch auf das Thema Schwarztauschen zu sprechen. Sie warnt mich vor den verschiedenen Tricks, mit denen die Touristen übers Ohr gehauen werden. Dann fragt sie mich, ob ich etwas harte Währung, US$, Pula oder Rand in Z$ tauschen möchte. Da ich keine Ahnung vom aktuellen Wechselkurs habe, sage ich ihr, sie solle mir ein faires Angebot machen. Sie gibt mir 1:15 für meine Pula, später am Flughafen sehe ich, dass 1:9,5 der offizielle Wechselkurs ist. In Victoria Falls setze ich sie an der Polizeistation ab. Sie ist Polizeibeamtin, aber mit Bürojob.
Kurz nach 1000 bin ich am Flughafen, Ursel, Timo und Martina sollen um 1030 ankommen. Ich räume noch ein wenig im Auto auf, seit gestern nachmittag ist es mir schon wieder gelungen, Unordnung zu schaffen. Als um 1045 noch niemand angekommen ist und hier auch niemand weiss, wann der Flug aus Harare eintrifft, setze ich mich ins Cafť. Um 1130 landet der Flieger dann, und noch bevor die ersten Passagiere zu sehen sind, ruft Julia an. Da ich noch niemanden sehe, will sie es eine Stunde später nochmal probieren. Eine Minute später kommen die drei dann in die Gepäckausgabehalle, sie sehen erschöpt, aber trotzdem ganz unternehmungslustig aus. Das Verstauen des Gepäcks ist etwas problematisch, das Auto ist jetzt bis unters Dach voll. Mein Vorschlag, direkt in den Hwange National Park zu fahren, trifft auf Zustimmung. Vorher fahren wir aber zu Jayís Spar Markt nach Victoria Falls, um uns mit Proviant zu versorgen. Auf dem Weg nach Hwange fällt mir ein, dass ich vergessen habe, Bier zu kaufen, jetzt ist es zu spät, auf dem Weg gibt es keinen Bottlestore mehr.
Im Robins Camp bezahlen wir 15 US$ Eintritt pro Person und 440 Z$ für eine Vierbetthütte. Die separaten Sanitäreinrichtungen müssen sich die Bewohner mehrerer Hütten teilen, da wir die einzigen an unserem Sanitärblock sind, ist das aber quasi ein privater. Die drei legen sich eine Stunde hin, ich laufe mal durchs Camp und verschaffe mir einen Überblick über die Anlage. Dann trinke ich noch ein Bier in der Bar und anschließend machen wir uns auf zu einem ersten Gamedrive zur Salt Pan. Auf dem Weg dahin fahren wir fast in eine kleine Herde Elefanten, die ziemlich aufgeregt reagieren, als wir sie passieren. An der Salt Pan sehen wir dann Krokodile, Black Stork und diverse Reiher. Als wir zurück sind, haben wir gerade noch Zeit, ein paar Bier im Shop einzukaufen, dann macht er zu. Sie haben uns einen großen Stapel Feuerholz hingelegt und heute abend gibtís das Standardessen, Grillfleisch, Tomatensalat und Weißbrot. Timo sieht noch eine Hyäne, die nur zwanzig Meter von unserem Grillplatz entfernt vorbeischleicht, später hören wir einen Löwen brüllen, vielleicht 500 Meter entfernt. Es kühlt schnell ab.